top of page

GlĂŒck ist...eine Reise zu planen...🍀


Oft werden wir gefragt, wie wir unsere Reisen planen.Wir haben es in den letzten Jahren sehr zu schÀtzen gelernt, individuell zu reisen.

Bei Fern- oder Flugreisen geht das natĂŒrlich nur begrenzt, seit wir mit Archie unterwegs sind, empfinden wir die zeitliche und örtliche UnabhĂ€ngigkeit als besonders schönes GefĂŒhl von Freiheit.

Foto: Bei strahlendem Wetter am Pordoijoch/ Dolomiten


An Anfang steht natĂŒrlich, eines oder mehrere Ziele auszuwĂ€hlen.

So stand bei der SĂŒdtirolreise auch SĂŒdböhmen als Alternative zur Auswahl und wir waren flexibel genug und vorbereitet, uns ganz kurzfristig zu entscheiden, wohin es nun wirklich ging.

Wenn wir Ziele definieren, werden zunĂ€chst an Hand von ReisefĂŒhrern und Empfehlungen Eckpunkte fixiert. Darum herum werden durch Recherchen immer mehr fĂŒr uns interessante Orte entdeckt und auf Google Maps gespeichert. So entsteht unsere persönliche Reisewunschliste mit kulturellen, landschaftlichen und kulinarischen Zielen.

Beispeile: Google Maps


Wir informieren uns vorab ĂŒber die Öffnungszeiten von Museen oder SehenswĂŒrdigkeiten sowie kulinarische Hotspots.

Ein wichtiger Input sind Reiseberichte und Empfehlungen anderer Mobilisten - sowohl vor, als auch wÀhrend der Reise. HÀtten wir sonst die Geheimtipps im Vipavatal kennengelernt?

Aufgrund der (auch offline gespeicherten) Zielorte können wir schnell und ĂŒberall Routen berechnen, anpassen, verwerfen oder neu planen.

FĂŒr die Suche nach geeigneten StellpĂ€tze nutzen wir natĂŒrlich auch die gĂ€ngigen Apps wie park4night, Landleben, Schau aufs Land ...


Beispiel :Park4night App


Wichitg ist sich im Vorfeld zu erkundigen, in wie weit das Freistehen im Zielland toleriert wird.

Bei lÀngeren Fahrten planen wir auch Stopps sauf CampingplÀtzen ein, vorzugsweise mit Waschmaschine.

FĂŒr Wanderungen vor Ort sind uns die Apps Komoot und Pocket Earth sehr hilfreich.


Beispiel: Komoot App


Die Geheimtipps erfÀhrt man meist erst wÀhrend der Reise im Smalltalk mit anderen Mobilisten.

Sollten zB FĂ€hren z u buchen sein, muss man dies natĂŒrlich oft Monate vorab tun, auf manchen Routen (Richtung Griechenland) ist auch Canpingoboard verfĂŒgbar. Tipp; falls online nicht mehr verfĂŒgbar, ĂŒber eine Agentur in Griechenland buchen- ist auch meist gĂŒnstiger)

Weiters ist es wichtig, die EinreiseformalitĂ€ten (welches Reisedokument brauche ich?) und Verkehrsrichtlinien des Landes vorab zu kennen. Hilfreich ist es auch sich ĂŒber MautgebĂŒhren und das Tankstellennetz zu informieren. Sollte man Gasflaschen tauschen/ fĂŒllen mĂŒssen, ist es auch da wichtig vorab Recherchenazustellen, wo das möglich ist.

So kann jeder seine auf sich und seine BedĂŒrfnisse zugeschnittene Reise planen - je nachdem ob man jeden Tag an einem anderen Ort sein oder es geruhsam angehen will. Oft sind auch wir froh, ein paar Ruhetage an einem besonders reizvollen Ort einzulegen.

Foto: Marazige/Slowenien mit Blick auf den Golf von Triest- ein wahrlich reizvolles PlÀtzchen!


Unser Fazit: Gut planen, nicht zu viel vornehmen, oft ist weniger mehr!

Allzeit gute und sichere Fahrt!

90 Ansichten

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

Comments


Nie mehr einen Blogbeitrag versäumen?

Dann ganz einfach hier anmelden!

bottom of page